2 Kommentare

Blüten-Lied

Es war eine Blüte
zart wie ein Hauch
ich schaute sie an
und streichelte sie

mein Streicheln
brachte neue Triebe hervor
Blüten wuchsen aus
diesem Grün

ich lachte mit ihr
erlernte ihre Sprache
und träumte mit ihr
spürte ihre Seele

sie war so lebend
dass ich ihr Flüstern
und ihren Gesang körperlich
spürte und Natur wurde
In ihren Händen

U.A.

Advertisements
2 Kommentare

Minuten-Kunde

Das übersprudelnde Leben
heute
wurde einen winzigen Moment
distanzlos
es traf mich
im Schweben meiner Gedanken
die Atem holend
darauf gewartet hatten.

(c) Ursa Angst

11 Kommentare

Unfall

Leider bin ich durch einen schweren Unfall ziemlich „außer Gefecht“ gesetzt (u.a. Lähmung des rechten Armes) kann also im Moment nicht so, wie ich gerne möchte. Ich hoffe dass die REHA etwas hilft.

Liebe Grüße
Ursa

2 Kommentare

wieder-HOL-mich

wieder
das Spiel der Spiele
(un-)
bekannter Worte

für Momente
kreiselt wieder
die Poesie
ins Leben

© UrsaAngst

Hinterlasse einen Kommentar

Meeresfreundschaft oder die Liebe ist MEE(H)R

Manchmal gehe ich spazieren
einfach so, am Meer entlang,
finde die fotografierten Erinnerungen
im doppelten Herzschlag,
fühle blau, trage das MEER in den Tag,
es ist salzig und manchmal bitter,
ja-,dunkel und bitter und doch
schimmernd, weit, ohne Grenzen.
Manchmal schweigt es im Morgengrauen,
aber es schläft nicht ein im treibenden Wind,
plaudert grün, wie seltsam
wird an- und ausgezogen
sucht, findet und kehrt zurück
zu einem erregenden Gefühl

© U.Angst

5 Kommentare

es reicht !!!!

„Niemandem ist damit gedient,
wenn ich Dinge tue,
die ich nicht wirklich tun will“

n.n.

Eben genau dieser Gedanke geht mir gerade durch den Kopf.
Dabei frage ich mich: Weshalb wir Menschen so oft gegen diese
(doch sinnvolle Regelung) verstoßen ??!! Weshalb sagen wir
nicht beizeiten: ES REICHT !!! Es reicht MIR wirklich !!! Bei
diesen Gedanken spüre ich , dass ich mir immer wieder selbst
vorausgeeilt bin. Ich war immer schneller als meine Gefühle, die
hinterher hinkten und sich Schrammen holten, manchmal sogar Wunden, die nicht verheilen wollten, nicht konnten, weil ich ihnen gar keine Gelegenheit dazu gab, sondern rannte, rannte, rannte.
Doch irgendwann bleibt selbst ein in sich unruhiger Geist stehen und holt sich seine emotionale Freiheit zurück um ein glückliches und gesundes Leben zu führen. U.A.

 

der-baum-traumt-grun

2 Kommentare

nachts in einem Buch

Was zum Teufel

fragte ich mich

mache ich  hier

nachts in einem Buch

zwischen gelesenen

und ungelesenen Worten

zwischen zerknitterten

und glatten Seiten

Bin ich noch  ICH oder

Teil der  nächtlichen Schatten

die mich daran erinnern

nicht wieder nach neuen

Wunden zu suchen

die alten waren heftig genug

immer – immer endet

alles im Schweigen

und das Unvollendete

bleibt unvollendet

UrsaA.

%d Bloggern gefällt das: